Weltweite Aktion

Regenbogen-Bilder sollen auch in Sögel Mut machen

Sögel: Als sichtbares Zeichen und Mutmacher in Zeiten der Corona-Krise sind derzeit an vielen Orten viele bunt gemalte Regenbogen zu sehen. Auslöser war eine Nachricht, die derzeit über den Messenger-Dienst „WhatsApp“ verbreitet wird. Darin heißt es: „Habe heute von einer tollen Aktion gehört. Kinder malen einen Regenbogen und hängen diesen dann an die Haustür oder in das Fenster als Zeichen gegen Corona.

Andere Kinder können diese dann suchen und zählen. So verstehen sie, dass auch die anderen Kinder „zu Hause bleiben müssen. Es wäre sehr schön, wenn sich viele Kinder daran beteiligen.“

Diese schöne Aktion hat nun die Verwaltung der Samtgemeinde Sögel zum Anlass genommen, auch in ihren Fenstern Regenbogenbilder aufzuhängen. Aus der ganzen Samtgemeinde sind Kinder dem Aufruf der Samtgemeinde Sögel via Facebook gefolgt und haben Bilder ins Rathaus geschickt. Alle eingeschickten Bilder veröffentlicht die Samtgemeinde Sögel derzeit in einer Bildergalerie, die jeder Spaziergänger von außen sehen kann. Im Altbau, dem Ludmillenhof, hängen bereits an jedem Fenster gut sichtbar Regenbogenbilder in unterschiedlichsten Interpretationen. Die Aktion wird fortlaufend weitergeführt. „Bis wir das Rathaus wieder öffnen dürfen“, sagt Günter Wigbers, Bürgermeister der Samtgemeinde Sögel.  Einsendungen sind möglich per Post: Samtgemeinde Sögel, Ludmillenhof, 49751 Sögel oder per mail: regenbogen@soegel.de

Foto: Samtgemeinde Sögel

Weitere Beiträge